Die novellierte Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) ist zum 30.11.2016 in Kraft getreten. Bei der Neuregelung wurde der heftig umstrittene ursprüngliche Entwurf in vielen Punkten entschärft. Gerade bei dem Thema „Sicht nach außen“ und den regelmäßigen Überprüfungen von Home-Office-Arbeitsplätzen wurde ein Kompromiss gefunden. Ziel der neuen Verordnung ist es, die Gesundheit der Beschäftigten in Arbeitsstätten (auch auf Baustellen) wirksam zu schützen und Arbeitsabläufe menschengerecht zu gestalten. Die Änderungen der Arbeitsstättenverordnung betreffen im Wesentlichen die folgenden Bereiche.
 
Bildschirmarbeitsplatzverordnung
Die Inhalte der Bildschirmarbeitsplatzverordnung werden Teil der neuen Arbeitsstättenverordnung. Die bisherige Bildschirmarbeitsplatzverordnung wird außer Kraft gesetzt.
 
Arbeitsschutzunterweisung
Die Pflicht der Arbeitsschutzunterweisung bestand bereits, jedoch wurde nun ergänzt, über welche Gefährdungen die Beschäftigten unterwiesen werden müssen (z.B. Brandschutzmaßnahmen, Erste Hilfe, Fluchtwege und Notausgänge). Die Beschäftigten sollen dadurch in der Lage sein, sich bei der Arbeit und in Notsituationen sicherheitsgerecht zu verhalten.
 
Psychische Belastung
Die Beurteilung psychischer Belastungen muss künftig in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden (z.B. Arbeitsintensität, soziale Unterstützung am Arbeitsplatz, Dauer und Verteilung der Arbeitszeit, Lärm, ergonomische Mängel).
 
Sichtverbindung nach außen
Bei dauerhaft eingerichteten Arbeitsplätzen/-räumen muss eine Sichtverbindung nach außen bestehen. Lassen die baulichen Gegebenheiten eine Sichtverbindung nach außen nicht zu (z.B. in Flughäfen, Bahnhöfen, Sportstadien oder Einkaufszentren), kann von einer Sichtverbindung nach außen abgesehen werden.
 
Telearbeitsplätze
Bei Telearbeitsplätzen (Home-Office) muss vom Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung nur bei der erstmaligen Einrichtung durchgeführt werden. Dies betrifft jedoch nicht die mobile Arbeit (z.B. das gelegentliche Arbeiten mit dem Laptop zu Hause oder unterwegs).
 
 
 
 
Foto: ©iStockphoto.com/funstock