Bild   Seit das Thema Qualitätsmanagement in den 1980er-Jahren populär wurde, streiten sich Kritiker und Befürworter zum Teil sehr heftig über Sinn und Unsinn dieses Managementansatzes.
Bild   Und wenn er nicht gestorben ist, so sägt der Säger auch heute noch am selben Stamm.
Bild   Die oft gelebte Praxis, aufgetretene Fehler und bestehende Probleme unter den Teppich zu kehren, verwehrt der Organisation die Chance, aus Fehlern zu lernen und gezielt Verbesserungsmaßnahmen einzuleiten.
Bild   Die ISO 9000-Normen haben sich weltweit und branchenübergreifend als das führende und anerkannte Instrument für den Aufbau eines individuellen Managementsystems etabliert.
Bild   Grundlage eines QM-Systems bilden die entsprechenden Regelungen, in denen beschrieben wird, wie die verschiedenen Prozesse innerhalb der Organisation ablaufen.
Bild   Ein funktionierendes Risikomanagement, d.h. das Entstehen eines Fehlers durch Einleiten wirksamer Vorbeugungsmaßnahmen von vornherein zu vermeiden, sollte im Sinne des Qualitätsmanagements von jeder Organisation angestrebt werden.
Bild   Noch immer leisten sich viele Unternehmen den Luxus paralleler Managementsysteme.
Bild   Zum Thema Total Quality Management (TQM) bestehen mittlerweile zahlreiche Veröffentlichungen und fast ebenso viele verschiedene Definitionen.
Bild   In vielen Fällen ist der externe Kundendruck der Auslöser für Aufbau und Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems. Und in dieser Situation stellen sich viele Geschäftsführer und Qualitätsmanager die Frage, welcher Aufwand in ein solches Projekt investiert werden sollte.
Bild   Die ISO 9000-Normen fordern die Einführung geeigneter Kommunikationsprozesse innerhalb der Organisation und verweisen auf die Bedeutung der internen Kommunikation im Rahmen eines wirksamen Qualitätsmanagementsystems.
Bild   Die Normen ISO 9000 haben nicht nur neuen Schwung in das Thema Qualitätsmanagement gebracht, sondern auch der Zertifizierung über alle Branchen hinweg zu ungeahnter Popularität verholfen.